Archiv

07.05.2019

Bericht der EKKJ: Aufwachsen im digitalen Zeitalter

Der neue Bericht „Aufwachsen im digitalen Zeitalter“ der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ) befasst sich mit den Kompetenzen, die Kinder und Jugendliche benötigen, um in einer digitalen Welt aufzuwachsen, sich auszubilden, zu arbeiten und daran teilzuhaben. Der Bericht schliesst mit den Forderungen der EKKJ, die Ansätze für eine kinder- und jugendfreundliche Digitalisierung aufzeigen.

In der digitalen Welt geboren
Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer digitalen Welt auf, welche alle Lebensbereiche durchdringt. Die EKKJ stellt in ihrem Bericht „Aufwachsen im digitalen Zeitalter“ die Kinder und Jugendlichen ins Zentrum und geht den Fragen nach, welche Kompetenzen es in einer digitalen Welt braucht und wie sich die Digitalisierung auf die Chancengerechtigkeit auswirkt. Der Bericht beleuchtet das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln: Medienpädagogik, ausserschulische Kinder- und Jugendarbeit, Bildungswesen, Berufsbildung, Frühe Förderung, Wirtschaft sowie Einschätzungen von Kindern und Jugendlichen zur Digitalisierung.

Digitalisierung und Kinderrechte
Wie Benjamin Bosshard, Leiter der Arbeitsgruppe Digitalisierung und Mitglied der EKKJ in der Einleitung des Berichts festhält, spielen die Kinderrechte bei der Diskussion um die Digitalisierung eine zentrale Rolle. Denn bei diesem Thema geht es beispielsweise um die Umsetzung des Rechts auf freies Spiel und auf freie Zeit.

Im Bericht beleuchten verschiedene Beiträge die Auswirkungen der digitalen Transformation auf Kinder und Jugendliche. Hierfür wurden auch Diskussionen rund um das Thema mit Kindern- und Jugendlichen geführt. Der Beitrag von Mirjam Rotzler geht dabei der Frage nach, wie Kinder selbst zum Thema Digitalisierung stehen. Es zeigt sich, dass die befragten Kinder in der Digitalisierung sowohl Chancen als auch Risiken sehen. Zu viele Regeln, Angst vor Datenüberwachung, mehr Kommunikation, elektrische Fahrzeuge, Roboter, Tablets in der Schule oder die Einflüsse auf die Gesundheit sind nur einige der Themen, die Kinder beschäftigen.

Elf Forderungen der EKKJ zur Digitalisierung
Kinder in der Schweiz wachsen heutzutage selbstverständlich mit digitalen Mediengeräten auf. Die Kinder müssen von Anfang an systematisch bei der Mediennutzung begleitet werden, um einen kompetenten Umgang zu entwickeln. Die EKKJ hält fest, dass Kinder und Jugendliche aktiv in die Digitalisierung miteinbezogen werden sollen, um sich autonom entwickeln zu können. Sie formuliert elf Forderungen zur Digitalisierung, die sich an Politik, Wirtschaft, Bildung, Forschung und Gesellschaft richten. Die Forderungen orientieren sich an den Bedürfnissen von Kindern und Jugendlichen und stellen Ihre Ressourcen in den Vordergrund. Kinder und Jugendliche werden damit als Akteure der digitalen Transformation wahrgenommen.