Archiv

12.07.2016

Studie zum Kindeswohl im Spital

Das Institut Dialog Ethik und das Kinderspital Zürich haben gemeinsam eine qualitative Studie zum Wohlbefinden hospitalisierter Kinder und Jugendlicher veröffentlicht.

Obwohl sich die Situation von Kindern und Jugendlichen während eines Spitalaufenthalts in den letzten Jahrzehnten stark verändert hat, ist die Wahrung ihrer Rechte und ihres Wohls in dieser Extremsituation auch heute noch eine Herausforderung. So zeigte sich beispielsweise der UN-Kinderrechtsausschuss in seinen Abschliessenden Bemerkungen vom 26. Februar 2015 besorgt darüber, "dass lediglich 55 Prozent der Spitäler im Vertragsstaat das Label «Baby Freundliches Spital» besitzen" (Bemerkung Nr. 58c).

Die Studie begründet sich darin, dass Fachpersonen des Kinderspitals Zürich festgestellt haben, wie vage und heterogen der Begriff «Kindeswohl» in ihrem Alltag verwendet wird. Sie erforscht Vorstellungen des Kindeswohls von Patientinnen und Patienten, Müttern und Vätern sowie Mitarbeitenden und Freiwilligen des Kinderspitals. Sie leitet daraus 40 empiriebasierte Kriterien für das Kindeswohl im Spital ab. Die Kriterien sollen als Orientierung in der Praxis dienen, in Abwägungen und Entscheidungen im Einzelfall einfliessen oder bei der Reflexion über die Rahmenbedingungen für die Realisierung des Kindeswohls im Spital einbezogen werden.

Weitere Informationen: